Vorsicht vor Überhitzung – Wie ein Baby seine Körpertemperatur regelt

Überhitzung Heizung

Babys können ihre Körpertemperatur noch nicht so gut regeln. Erwachsene reagieren auf Hitze mit Schwitzen. Babys sind dafür nur eingeschränkt in der Lage. Erschweren kommt noch hinzu, dass Säuglinge eine zusätzliche Fettschicht besitzen, welche wärme-isolierend wirkt. Doch immer wieder sieht man Mütter, die ihre Babys selbst bei sommerlichen Temperaturen extrem warm anziehen. Oder es gibt Mütter, die das Kind Nachts sehr warm einkleiden und zudecken.

Neben den gewöhnlichen Risiken einer Überhitzung (Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erschöpfung), gibt es bei Babys eine bei weitem größere Gefahr: Plötzlicher Kindstod. Wissenschaftliche Studien gehen davon aus, dass Überhitzung die Ursache von plötzlichem Kindstod sein könnte. Es besteht also u.U. Lebensgefahr durch Hitzetod.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Wärmeregulierung bei einem Säugling u.a. von der Atmung abhängt. Das Kind atmet kältere Luft ein und atmet wärmere Luft aus. Durch das Temperaturgefälle entsteht ein Wärmeaustausch bzw. die Abgabe von Wärme an die Außenumgebung. Je wärmer die eingeatmete Luft ist, desto geringer ist die Möglichkeit des Kleinkindes Wärme loszuwerden.

Es ist also wichtig, entweder die Raumtemperatur runter zu regeln oder eine zu große Wärmeproduktion im Körper des Babys zu verhindern, indem man das Kind weniger warm anzieht.

Wir von Happy-Baby.info empfehlen, das Kind immer nur so anzuziehen, wie man sich selbst bei entsprechender Umgebungstemperatur und in der gleichen Situation wohlfühlen würde.  Stellen Sie sich die Frage: Wie würde ich gerne angezogen werden, würde man mich bei diesem Wetter im Kinderwagen umherschieben. (Beachten Sie bei dieser Regel, dass das Kind ggf. in der Nacht die Decke wegschiebt. Wir empfehlen keine Decken zu nehmen, sondern das Baby passend zur Raumtemperatur zu kleiden oder einen Babyschlafsack zu verwenden (bei entsprechender kälterer Raumtemperatur). Vorsicht vor Tierfellen. Sie speichern sehr viel Wärme und sorgen u.U. für Wärmestau.

In der Regel empfehlen wir eine häusliche Raumtemperatur von 18-20 Grad. Bei Neugeborenen sollte die Raumtemperatur zwischen 20 und 22 Grad betragen.

Bitte beachten Sie, dass kalte oder warme Hände und Füße kein Indiz dafür ist, ob dem Baby zu warm oder zu kalt ist. Ein Indiz könnte die Wärme bzw. Kälte am Bauch oder Nacken sein.

 

Ein Gedanke zu „Vorsicht vor Überhitzung – Wie ein Baby seine Körpertemperatur regelt“

  1. Liebe Eltern,

    ebenso wichtig ist darauf zu achten,das Ihr Liebling nach dem Baden oder beim Wickeln nicht friert.Besonders in den ersten Monaten kann es seine Körpertemperatur noch nicht allein regeln.
    Hierfür ist es empfehlenswert einen Babyheizstrahler anzubringen.
    Dieser sollte den richtigen Abstand zum Wickeltisch und alle Sicherheitsvorkehrungen haben.
    Um Ihnen bei Ihrer Entscheidung zu helfen, finden Sie auf unserer Seite Babyheizstrahler.de alle wichtigen Tipps und
    Testberichte.Damit Sie für Ihre Erstaustattung zum Thema Wickeln bestens betreut sind.

    Ihre Jana Lange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.