Vorsicht vor Chlor beim Babyschwimmen

Chlor ist giftig

Chlor ist giftig!

Aufgrund der besonders guten Desinfektionseigenschaften ist Chlor sehr beliebt (z.B. in Schwimmbädern). Jedoch weisen Wissenschaftler schon seit Jahren darauf hin, dass die hier vorkommenden Chloramine das Asthmarisiko bei Kleinkindern erhöhen könnte. Auch das Bundesgesundheitsamt warnt in einer vor Kurzem erschienenen Pressemitteilung („Babyschwimmen: Asthmagefahr durch Desinfektion mit Chlor?“) vor den Risiken durch den Einsatz von Chlor in Schwimmbädern.

Gerade die Nebenprodukte von Chlor (die man so stark riecht, sobald man ein Schwimmbad betritt) stellen hier eine Gefahr dar. Sie entstehen, wenn sich das Chlor mit organischem Material verbindet (Urin, Schweiß, Blut etc.). Dies ist vor allem in Kinderbecken oder beim organisierten Babyschwimmen ein großes Problem, da hier besonders häufig in das Badewasser uriniert wird.

Wir von Happy-Baby.info möchten hier an dieser Stelle auch auf alternative Schwimmbäder hinweisen, die verstärkt mit Ozon filtern, damit die Chlorbelastung reduziert wird. Fragen Sie in Ihrem Schwimmbad nach. Einige Schwimmbäder haben bereits umgestellt, da eine moderne Ozonreinigungsanlage gegenüber einer Chloranlage langfristig Geld einspart. Zwar wird bei Schwimmbädern mit Ozonanlage immer noch chloriert, jedoch in viel geringerer Konzentration.

Idealerweise wäre, gänzlich auf das Babyschwimmen / Schwimmbadbesuch mit Ihrem Kind zu verzichten, bis das Risiko durch Chlor vollständig geklärt ist.

 

2 Gedanken zu „Vorsicht vor Chlor beim Babyschwimmen“

  1. Eine weitere Alternative zu Chlor und Ozon ist die Salzwasserelektrolyse. Wobei es Unterschiede im Salzgehalt gibt und nicht jedes Schwimmbad mit einem Solebad gleichzusetzen ist. In der Stadt Lünen hat damit z. B. alle öffentlichen Bäder ausgestattet, wobei der Salzgehalt bei 0,4 % liegt. Hier kann man auch mit seinem Baby und Kleinkind schwimmen gehen, ohne sich Gedanken über evtl. auftretende Spätschäden durch gechlortes Wasser machen zu müssen. Damit das eigene Baby nicht ins Becken uriniert, sollte man es mit einer Badehose für Windeln ausstatten.

  2. Danke für diese Info. Mir war das bis dato gar nicht in diesem Umfang so bekannt, dass es solche großen Probleme gibt. Da werde ich auch erst mal auf das Babyschwimmen verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.