Vorgeburtliche Geschmacksprägung

Vorgeburtliche Geschmacksprägung

Bereits in der Schwangerschaft findet eine vorgeburtliche Geschmacksprägung beim ungeborenen Baby statt.

Die ungarische Verhaltensforscherin Ágnes Bilkó hat bereits vor 15 Jahren mit Experimenten aufgezeigt, dass wenn schwangere Kaninchen mit Wacholderbeeren gefüttert werden, die Nachkommen später eine Vorliebe für Wacholderbeeren haben.

Stephanie Bayol, eine Wissenschaftlerin des Royal Veterinary College in London zeigte auf, dass der Nachwuchs von Raten, die während der Schwangerschaft Donats und Chips aßen, später eine Vorliebe zu gerade diesem Junkfood hatten.

Auch beim Menschen liegt diese Ausprägung vor.

Julie Menella vom Monell Chemical Senses Center in Philadelphia zeigt in einem Versuch mit 46 Frauen auf, dass wenn Mütter am Ende der Schwangerschaft und während der Stillzeit Karottensaft tranken, diese Vorliebe dann später auch bei den Babys deutlich wurde, insofern dass die Kinder Essen mit Karotten bevorzugten.

Aus der Studie lernen wir, dass Menschen durch die Mütter lernen, was sicheres und gutes Essen ist. Bereits beim Stillen werden Geschmacksvorlieben geprägt.

Aber auch wenn Sie sich während der Schwangerschaft falsch ernährt, gibt es eine Methode, den Säuglingen trotzdem noch umzuerziehen z.B. indem man bestimmtes Essen immer und immer wieder anbietet. Millie Horodynski (Professor an der Michigan State University) sagt, dass Mütter ihren Kindern Speisen mehrmals probieren lassen sollten, bevor diese bestimmen können, ob sie diese mögen oder nicht. Auch wenn die Kinder diese nicht auf anhieb mögen, so kann sich der Geschmack dahin noch ändern. Wir empfehlen daher, Kindern eine Speise immer wieder vorzusetzen.

Fazit: Mütter sollten schon während der Schwangerschaft und danach mit gutem Beispiel voran gehen und gesunde Nahrung zu sich nehmen. Das Kind entwickelt dann eine Vorliebe zu diesem Essen. Mütter sollen auch nicht erwarten, dass ihr Kind von einem Tag auf den anderen bestimmt Speisen zu sich nimmt. Es sollte erst daran gewöhnt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.