Stillen – Wie man das Baby richtig stillt

Baby richtig Stillen
Es folgen einige Tipps, die Sie für das richtige Stillen des Babys beachten sollten.

Geben Sie dem Baby mindestens 6 Monate lang Muttermilch. Muttermilch ist die beste Nahrung für das Baby. Muttermilch schützt vor vielen Krankheiten, Allergien und unterstützt die geistige Entwicklung.

In seltenen Ausnahmefällen kann die Qualität und Quantität der Muttermilch nicht ausreichend sein. Stress, schlechte Ernährung, Krankheiten, Medikamente und Umweltgifte sind eventuell die Ursache für eine Verschlechterung der Muttermilch. Wenn Sie wissen, dass die Qualität oder Quantität Ihrer Milch nicht ausreichend ist und die Tipps auf dieser Seite Ihnen nicht weiterhelfen, empfehlen wir Ihnen, Muttermilchersatz und ab dem 4 Monat Früchte- und Gemüsebrei zuzufüttern.

Hierzu sei noch gesagt, dass viele Mütter fälschlicher Weise meinen, dass Ihre Milch nicht gut genug sei. Das mag daher kommen, dass die Muttermilch, im Vergleich zur Kuhmilch, dünnflüssiger ist und eine andere Farbe hat (manchmal sogar wegen dem Vitamin-B2-Gehalt bläulich schimmert). Auch ist die Quantität der Milch viel geringer als z.B. bei einer Kuh. Lassen Sie sich deshalb nicht täuschen. Lassen Sie sich auch nicht dadurch täuschen, dass andere Babys, die Flaschennahrung bekommen, schneller wachsen und dicker werden. Das liegt hauptsächlich nur an dem starken Fett- und Stärke, Zuckergehalt der Babynahrung. Gesundheitlich sind solche Babys viel schlechter gestellt, als die Babys, die ausreichend gesunde Muttermilch erhalten haben.

Stellen Sie sich folgende Fragen:

– Nimmt Ihr Baby an Gewicht zu oder ab (Anmerkung: In den ersten zwei Wochen kann es zu einem Gewichtsverlust kommen).

– Wie häufig möchte das Baby gestillt werden (8-14 mal ist normal)

– Können Sie das Baby beim Stillen schlucken hören

– Fühlt sich die Brust leerer an, nachdem das Kind gestillt wurde

– Gibt es nasse Windeln.

– Sieht das Kind gesund aus.

– Ist es ein ziehendes Gefühl, wenn das Kind saugt oder eher ein schmerzvolles beißendes Gefühl.

Eine falsche Stillposition kann dazu führen, dass Ihr Kind nicht genügend Milch bekommt.

Hier ein kurzes Video zum richtigen Anlegen:

Verzichten Sie, wenn möglich, auf Milchersatz. Zusätzliche Pulvermilch ist meistens nicht nötig und unter Umständen wird sich das Kind von der Brust entwöhnen. Geben Sie dem Kind so häufig wie möglich die Brust und versuchen Sie auf andere Produkte zu verzichten.

Wenn es nötig erscheint, Flüssigkeit zuzufüttern, geschieht dies mit einem Löffel oder einem kleinen Becher. Bei künstlichen Saugern gewöhnt sich Ihr Baby eine Trinktechnik an, bei der es sich nicht anstrengen muss. Kommt es dann später an die Brust, hat es ein falsches Trinkverhalten gelernt. Dadurch bekommen Sie unter Umständen wunde Brustwarzen und andere Probleme, die dazu führen können, dass Sie letztendlich Ihrem Kind die Brust nicht mehr geben möchten.

Geben Sie die Brust gleich nach der Geburt. Direkt nachdem das Kind auf die Welt gekommen ist, sollte es der Mutter auf den Bauch gelegt werden und sollte sofort an beiden Brüsten saugen.

Das Baby kommt mit einem Saugreflex auf die Welt und sollte sofort saugen dürfen, damit es den Saugtrieb behält. Außerdem bekommt es die wertvolle Vormilch, die sich gleich nach der Geburt in der Mutterbrust befindet und besonders viele wertvolle Proteine enthält.

Hinzu kommt, dass durch das Saugen weitere Milchproduktion stimuliert wird. Experten sprechen von einem entscheidenden Moment.

Vermeiden Sie Medikamente wie Schmerz- und Beruhigungsmittel während der Geburt. Die meisten Medikamente die der Mutter während der Geburt gegeben werden, bekommt das Kind auch mit und dadurch können natürliche Vorgänge behindert werden. Das Kind kann z.B. das Interesse an der Mutterbrust verlieren.

Lassen sie sich nicht von Ihrem Kind trennen. Es gibt zwar manchmal wichtige medizinische Gründe, warum Mütter von Ihren Babys getrennt werden sollten, jedoch raten wir dazu, den wichtigen Körperkontakt zwischen Mutter und Kind beizubehalten . Gerade die ersten Stunden nach der Geburt sind wichtig für die instinktiven Reaktionen, die in der Mutter und im Neugeborenen ablaufen.

Das voneinander getrennt sein kann schwerwiegende körperliche und seelische Folgen haben. Unter Umständen wird sogar die Milchproduktion dadurch eingeschränkt.

Viele Mediziner unterschätzen die psychologischen Auswirkungen auf den Körper. Das Kind gehört nach der Geburt zur Mutter und entwickelt dort für die Zukunft wichtige Handlungsabläufe.

Gründe seitens des Krankenhauspersonals, dass die Mutter sich von der Geburt erholen müsse und das Kind zusätzlichen Stress verursache, sind weit überholt.

Die Trennung kann sogar tiefe Depressionen hervorrufen und im schlimmsten Falle sogar dazu führen, dass die Mutter das Kind ablehnt.

Deshalb ist es schon vor der Krankenhauswahl her wichtig, sich zu erkundigen und sich bestätigen zu lassen, dass das Kind die ganze Zeit bei der Mutter bleiben darf. Dies sollte auch für die Untersuchungen gelten.

Ganz schlimm wird es, wenn den Babys im Krankenhaus Fläschchen gegeben werden. Die Mutter sollte immer zum Stillen des Kindes herangeholt werden und Ihrem Kind die Brust geben. Es sei denn, dass die Mutter kein oder unzureichend Milch geben kann.

Gewöhnen Sie sich den gleichen Schlafrhythmus an. Es hat sich gezeigt, dass Mütter die Milchproduktion ankurbeln, wenn Sie zusammen mit dem Kind schlafen und merken, dass das Kind im Begriff ist aufzuwachen.

Wenn das Kind z.B. bei der Mutter schläft und im Begriff ist aufzuwachen, wird sich die Atemfrequenz ändern und es beginnt sich vielleicht zu strecken. Das spürt die Mutter und bereitet sich mental und körperlich darauf vor Milch zu geben.

Fläschchen vermeiden. Bei manchen Kinder ist es so (wenn Sie einmal merken, dass es viel leichter ist, aus dem Fläschchen zu trinken), beginnen sie die Brust zum Trinken abzulehnen. Vermeiden Sie auch, Ihre eigene Muttermilch (durch abpumpen) in Flaschen zu geben.

Geben Sie dem Baby die Brust, wann immer es danach verlangt. Das Baby sollte nicht eingeschränkt werden. Den Rhythmus des Trinkens gibt der Körper vor und danach sollte sich die Mutter ausrichten, um die Balance nicht zu stören. Wenn Ihr Baby nicht trinken möchte, dass sollten Sie es auch nicht zwingen.

Geben Sie die Brust so häufig wie möglich. Häufiges Anlegen, steigert die Milchmenge.

Legen Sie das Kind richtig an die Brust.
Sie können Ihr Kind im Sitzen und im Liegen stillen. Sie sollten es sich vorher bequem machen bevor Sie anfangen.

Nehmen Sie das Kind so auf, dass der Bauch des Kindes an Ihren Bauch angepresst wird. Der Kopf ist ein wenig nach hinten gebeugt, damit seine Nase frei bleibt. Die Körperhaltung des Kindes ist ein wenig aufrecht, so dass es weniger Luft schluckt, was wiederum zu Bauchschmerzen und Schluckauf führen kann.

Jetzt streichelt man mit dem Nippel an die Lippen des Kindes, so dass es den Mund reflexartig öffnet. Die Brustwarze sollte daraufhin ganz in den Mund des Kindes hineingeschoben werden, so dass Sie nicht mehr sichtbar ist. Auch der Ring, der den Nippel umgibt, sollte nicht mehr zu sehen sein (bei normalgrossen Brustwarzen). Das Kind sollte ein leichtes Vakuum erzeugen können.

Erkundigen Sie sich auch ggf. bei Ihrer Hebamme, Krankenschwester oder Freundinnen, damit diese es Ihnen zeigen können.

Ändern Sie etwas, wenn die Brustwarzen weh tun. Schmerz sollte eigentlich nicht zum Bruststillen dazugehören.

Wenn Sie vom Bruststillen erschöpf werden oder Sie wunde Brustwarzen haben oder es allgemein weh tun, sollten Sie etwas ändern. Fragen Sie Ihre Hebamme oder einen professionellen Berater, was Sie falsch machen. Meistens ist die Position oder das Anliegen des Mundes falsch.

Es könnte auch sein, dass die Brüste sich nicht vollständig entleert haben und die Milchdrüsen verstopfen. Sie sollten, dann das Kind austrinken lassen, so dass es zu keiner Infektion kommt.

Um einen Stau zu vermeiden, kann es ratsam sein, dass Sie die Brüste vor dem Stillen 5-10 Minuten erwärmen (z.b. mit einer Wärmeflasche oder Baumwoll-Tüchern, die in warmes Wasser getränkt werden). Nach dem Bruststillen sollten Sie die Brüste ca. 10-15 Minuten kühlen, z.B. mit Kühlbeutel, so dass Reizungen und Schwellungen gelindert werden.

Wenn Sie wunde Brustwarzen haben, sollen Sie in der Apotheke nach speziellen Brustwarzensalben für stillende Mütter fragen.

Ein Kind dem genügend Zeit gelassen wird, sich satt zu trinken, wird auch sanfter saugen, so dass rissige oder wunde Brustwarzen reduziert werden.

Massieren Sie Ihre Brüste, bevor Sie sie Ihrem Kind geben. Um den Milchfluss zu steigern, können Sie vorher Ihre Brüst massieren. Die Massierbewegung geht vom Schlüsselbein in Richtung der Brustwarzen.

Bringen Sie andere dazu, Ihnen zu helfen. Es ist sehr wichtig dass Sie in den ersten Wochen den Kopf frei haben und sich nicht um andere Dinge kümmern müssen. Ihre wichtigste Aufgabe jetzt ist, dem Baby die Brust zu geben.
Vermeiden Sie Stress.
In einer ruhigen und entspannten Atmosphäre können Mütter mehr Milch geben. Bei Stress kommt es häufig zur verminderten Milchproduktion (auch langfristig). Verwandte und Bekannte, über die Sie sich ärgern, sollten Sie auf Distanz halten und so wenig wie möglich mit ihnen zu tun haben. Ziehen Sie sich mit Ihrem Kind an einen ruhigen Ort und genießen Sie die Momente mit Ihrem Baby.

Lassen Sie das Kind zwischendurch aufstoßen.
Am besten kann das Kind aufstoßen, wenn Sie es auf den Arm nehmen und den Rücken massieren. Das Kind sollte bei jeder Mahlzeit ca. 3 mal aufstoßen.

Sie können auch eine Brustpumpe benutzen.
Wenn Sie mal von Ihrem Kind getrennt werden, können Sie eine Brustpumpe benutzen, um die Milch dem Kind später zu geben. Sie können aber auch eine Brustpumpe benutzen um den Milchfluss zu stimulieren.
Geben Sie dem Kind genügend Milch. Sie geben dem Kind genügend Milch, wenn dass Kind pro Woche ca. 100-200 Gramm zuniehmt, 6-8 Windeln täglich voll macht, in zwei-bis dreistündigen Intervallen trinkt und es gesund aussieht.

Wechseln Sie ca. alle 10 Minuten die Brust. Legen Sie das Kind ca. alle 10 Minuten an die andere Brust, damit in beiden Brüsten die Milchproduktion stimuliert wird.

Vermeiden Sie Medikamente, Zigaretten, Alkohol und Drogen. Medikamente wie Schmerzmittel, Beruhigungsmittel, Antibiotika, Zigaretten, Alkohol und Drogen können den Milchfluss hemmen und dem Kind schaden.

Wecken Sie das Kind zum Trinken, falls nötig. Wenn Sie Ihr Kind sehr viel schläft und wenig trinkt, sollten Sie es ab und zu für das Trinken wecken.

Streicheln Sie über die Wange des Babys. Man kann die Saugintensivität des Kindes steigern, indem man ab und zu über die Wange streichelt. Streicheln Sie aber nicht über beide Wangen, da es das Kind irritieren könnte.

Essen und trinken Sie ausgewogen und ausreichend. Um die Qualität der Milch zu steigern, sollten Sie sich richtig ernähren.

Folgendes sollten Sie bei Ihrer Ernährung beachten.

– Kaufen Sie Bioprodukte

– Essen Sie abwechslungsreich: Vor allem viel Gemüse ( z.B. Karotten, Salate, Tomaten, Gurken etc.), Obst (z.B. Bananen, Äpfel, Birnen, Melonen u.s.w.), verschiedene Getreidesorten (z.B. Reis, Hirse, Kamut, Gerste, Roggen, Grünkern, Weizen, Dinkel, Hafer, etc.), Milchprodukte (z.B. Vollmilch, Scheibenkäse, Jogurt, Magermilch, Buttermilch, Frischkäse, etc.), Hülsenfrüchte (z.B. Bohnen, Erbsen, Linsen etc.), Nüsse (z.B. Hasel-, Wal-, Erdnüsse), einmal täglich ein gekochtes Ei und 1 bis maximal 2 mal in der Woche etwas Fleisch von verschiedenen Tierarten (z.B. Geflügel, Fisch, Rind etc.).

– Essen Sie mindestens 3 mal täglich unterschiedliche Gemüse- und Fruchtsorten.

– Essen Sie in ausreichenden Mengen. Sie brauchen jetzt jeden Tag zusätzlich 500-1000 Kalorien. Durch eine zu geringe Kalorienzufuhr kann sich die Menge der Muttermilch verringern.

– Vermeiden Sie chemisch behandeltes Gemüse / behandelte Früchte

– Garen Sie das Gemüse so, dass die Vitamine erhalten bleiben. (Achten Sie auf kurze Garzeiten. Dampfgaren ist besonders gut für den Erhalt von Vitalstoffen im Gemüse. Kochtopf-Einsätze für das Dampfgaren finden Sie im Fachhandel)

– Verwenden Sie Fette und Öle, die Ihnen gut tun. Probieren Sie unterschiedliche Fette. Ihr Bauchgefühl wird Sie zu den richtigen Fetten und Ölen führen. Wenn Ihnen das Fett gut tut, dann ist es das richtige für Sie. Wiederholen Sie dies alle paar Wochen. Eventuell schmeckt Ihnen dann ein anderes Fett / Öl besser. Achten Sie sehr streng darauf kein ranziges Fett zu essen. Viele Öle, werden schnell ranzig. Leinsaatöl z. B. schon nach ein paar Wochen. Vermeiden Sie auch gehärtete (dehydrierte) oder frittierte Fette zu sich zu nehmen. Legen Sie viel Wert auf ein gutes Öl. Meistens findet man diese im Reformhaus. Lassen Sie sich dort beraten. Wichtig zum Thema Öle ist auch das Thema des Rauchpunkts. Viele Öle dürfen nur geringfügig erhitzt werden. Die Rauchpunkte sollten nie überschritten werden, da sonst gesundheitliche Risiken drohen.

– Nehmen Sie täglich mit Ihrer Nahrung 90 bis 110 g Proteine zu sich. Proteine finden Sie u.a. in Milchprodukten, Bierhefe, Nüssen, Fleisch, Fisch, Getreide, Eiern und Bohnen.

Hier einige Richtwerte: 1 Liter Milch = 33 g Proteine, 1 Ei = 26 g Proteine, 40 g (⅓ Tasse) Bierhefe = 24 g Proteine, 1 Tasse gekochte Sojabohnen = 22 g Proteine, 1 Becher Jogurt = 8 bis 12 g Proteine, 1 Scheibe Hartkäse = 5 g Proteine

– Reduzieren Sie Ihren Süßigkeitenkonsum

– Reduzieren Sie Fertigprodukte

– Vermeiden Sie frittierte Produkte

– Reduzieren Sie Ihren Kaffeekonsum

– Reduzieren Sie Tee mit hohem Koffeingehalt wie z.B. Grüntee und Schwarztee

– Verzichten Sie auf Alkohol

– Verzichten Sie auf Schimmelkäse und Camembert

– Vermeiden Sie Konserven-Nahrung

– Vermeiden Sie Nahrungsmittel mit Geschmacksverstärkern

– Vermeiden Sie Nahrungsmittel mit Konservierungsmitteln

– Tiefkühlprodukte nicht antauen lassen, bevor Sie sie in das Kühlfach legen.

– Aufgetaute Nahrungsmittel nicht noch einmal einfrieren.

– Essen nicht ein zweites Mal erwärmen

– Verzichten Sie auf Obst und Gemüse was mit Pflanzenschutzmitteln behandelt worden ist. Bei den meisten herkömmlichen Früchten und Gemüse wurden starke Pflanzenschutzmittel bzw. Insektengifte verwendet. Da diese Gifte in den Boden einsickern und dann von der Pflanze in jede einzelne Zelle transportiert werden, hilft es kaum, die Frucht oder das Gemüse zu waschen oder zu schälen.

– Achten Sie auf das Verfallsdatum speziell bei leicht verderblichen Lebensmitteln (Fleisch-, Fisch-, Milchprodukte etc.)

– Wichtig: Nach der Schwangerschaft bitte keine Diät halten. Beim Abnehmen lösen sich Giftstoffe aus dem Fettgewebe und gelangt möglicherweise in die Milch.

Probieren Sie natürliche Mittel, die den Milchfluss fördern. Eines davon ist Bierhefe. Sie schmeckt schrecklich, soll aber die Milchproduktion stimulieren. Außerdem hat die Bierhefe viele wichtige Vitamine und Vitalstoffe. Auch Folsäure kann die Milchproduktion steigern.

Vermeiden Sie strenge Abnehm-Diäten während der Stillzeit. Strengen Abnehm-Diäten, können unter Umständen, Schadstoffe aus den Fettreserven freisetzen. Hinzu kommt, dass das Kind nicht genügend mit Nährstoffen versorgt wird.

Schlafen Sie ausreichend. Zuwenig Schlaf reduziert die Milchproduktion. Sie sollten täglich ca. 8 Stunden schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.